Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Altmärkische Wandernester - Auf Solbrigs Spuren - Auf zum Stakenberg in Zichtau

· 1 Bewertung · Wanderung · Altmark
Verantwortlich für diesen Inhalt
Altmärkischer Regionalmarketing- und Tourismusverband Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Stakenberg
    Stakenberg
    Foto: Jessica Richter, Altmärkischer Regionalmarketing- und Tourismusverband
m 150 100 50 5 4 3 2 1 km Großer Stakenberg Wasserstelle Hellberge Zichtau Denkmal

Nachdem der Kreishauptmann Johann Christian Solbrig (1778-1850) das Gut Zichtau „Neue Seite“ von der Familie von Alvensleben erworben hatte, ließ er ab 1817 die völlig entwaldeten Hellberge wieder aufforsten. Um 1820 legte er den damals viel beachteten Landschaftspark am Gutshaus an und bezog in seine landschaftlichen Verschönerungen auch die umliegenden Hellberge mit ein. Dazu gehören ‚Lust-Wanderungen’ zum Stakenberg und Waldhausberg mit breiten, von Obstbäumen, Pappeln und jungen Birkenpflanzungen gesäumten Fußwegen, die Errichtung von Aussichts- und Ruhepunkten, ausgestattet mit Tischen und Bänken, hölzerne Tempel und Häuschen sowie drei Fischteiche.

 

mittel
Strecke 5,8 km
1:30 h
85 hm
85 hm
142 hm
56 hm

Vorbild und Inspirationsquellen für Solbrig waren der Landschaftspark Spiegelsberge in Halberstadt und die Wörlitzer Anlagen, wo „Gestaltungen von Natur und Kunst zu einer neuen Einheit führen, Landschaft und Park ineinander fließen und Gartenräume, Bauwerke und bildende Kunst zu einem Gesamtkunstwerk dreidimensionaler Landschaftsbilder verschmelzen“.

Karl Witte legt in seiner Beschreibung „Zichtau oder die altmärkische Schweiz“ aus dem Jahr 1824 die Aufmerksamkeit auf die „verschönerte Landschaft der umliegenden Berge“.   Dieser Beschreibung ist auch das Zitat zu den „Lust-Wanderungen“ entnommen.

„Kaum ist man aus dem Guthe getreten, und neben dem Springbrunnen vorbeigegangen, so erblickt man gegenüber schon durch die Gitterthür einen Tempel, der auf einer freien Anhöhe den ersten zweckmäßigen Ruhepunkt darbietet. Der Weg führt anfangs zwischen Obstbäumen, dann zwischen Pappeln hindurch. Mit Beiden abwechselnd stehen Rosenstöcke; dann kommen Birken, auch zwischen diesen sind Rosenstöcke und andere Blumen angepflanzt, und begleiten den Wanderer bis zur höchsten Spitze der Berge und wieder hinunter. (…)

Zunächst vor dem Beschauer liegt nämlich das Dorf Zichtau, nebst seinen beiden Rittergüthern, deren Gebäude malerisch zwischen Pappeln, Kastanien, Eichen und Obstbäumen hervorblicken. (…) Zur Verschönerung des Ganzen tragen 3 mühsam angelegte und mit Weidenbusch umpflanzte Fischteiche, die sich in der Mitte neu geschaffener Gärten und Dämme befinden, nicht wenig bei. Auf beiden Seiten zieht sich eine Hügelreihe von den höheren Bergen in allerlei Form bis ins Thal hinab. Hinter sich erblickt man den Stakenberg und den dahinführenden Weg, nebst 4 andern, von verschiedenen Seiten herkommender Alleen. (…)

Außer einem weiteren Ruheplatz, „auf welchem ein steinerner Tisch und 2 Bänke mit sechs Balsampappeln umpflanzt sind“, hatte Solbrig unterwegs auf dem Weg zum Stakenberg zur Unterhaltung auch einen Spielplatz angelegt.

Witte 1824 (in: Zichtau oder die altmärkische Schweiz):       

Höhepunkt des Weges ist der Stakenberg, für den der Gutsherr Solbrig neben einem festen Gebäude extra ein Gerüst erbaut hatte. Der Rückweg schlängelte sich dann „an den sanftesten Bergen und lieblichsten Gründen hin“ und landete zum Schluss an „dem Eingange, durch welchen man kam.“

 

Profilbild von Hans-Georg Sievers
Autor
Hans-Georg Sievers
Aktualisierung: 02.03.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
142 m
Tiefster Punkt
56 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

Weitere Informationen zum Gut Zichtau und zu weiteren Wanderwegen unter www.gut-zichtau.de.

 

Start

Vor dem Eingang Gut Zichtau, Ortslage Zichtau (57 m)
Koordinaten:
DD
52.607471, 11.297754
GMS
52°36'26.9"N 11°17'51.9"E
UTM
32U 655587 5831085
w3w 
///vorhang.bitten.vergnügen
Auf Karte anzeigen

Ziel

Vor dem Eingang Gut Zichtau, Ortslage Zichtau

Wegbeschreibung

Staionen entlang der Rundtour: Schlossteich, Wassertretstelle, Großer Stakenberg,  Ochsenschlucht, Opfersteine, Ferchel-Eiche, ehem. Tempelberg (kleine Anhöhe im Wald, Ziegelreste als Zeugnis des ehem. Solbrig’schen Bauwerks),   Waldbad/Naturfreibad (ehem. Karpfenteich), Heimatmuseum Zichtau, Dorfkirche mit Grabstelle derer von Alvensleben und von Blücher, Gutsanlage Zichtau

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Bis Hauptbahnhof Hansestadt Gardelegen und mit der PVGS Salzwedel per Bus weiter bis Zichtau (20 min.)

Anfahrt

Per Auto gut über die B 71 erreichbar. 

Parken

Parken am Gutspark Zichtau oder auf dem öffentlichen Parkplatz am Ferienpark Zichtau.

Koordinaten

DD
52.607471, 11.297754
GMS
52°36'26.9"N 11°17'51.9"E
UTM
32U 655587 5831085
w3w 
///vorhang.bitten.vergnügen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)
René Schulz
23.09.2022 · Community
War ein schöner Wanderweg, leider viel das gps öfters aus und schickte uns ab vom Weg, quer durch den Wald.
mehr zeigen

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
5,8 km
Dauer
1:30 h
Aufstieg
85 hm
Abstieg
85 hm
Höchster Punkt
142 hm
Tiefster Punkt
56 hm

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 3 Wegpunkte
  • 3 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.