Äpfel, Kräuter, Sonnenschein – die Vielfalt der Dübener Heide

Sonnenstrahlen kitzeln in der Nase, der zarte Duft der Spätsommerblumen liegt in der Luft und am Horizont blinzelt schon das blühende Heidekraut – die Dübener Heide ist nicht ohne Grund Naturpark und Besuchermagnet zugleich. Apropos Magnet: „Heidemagneten“ nennen sich in der Dübener Heide die versteckten Schätze des Naturparks. Dazu gehören verwunschene Orte, alte Schlösser, Natur-, Rad und Wanderwege, leckere Heidegerichte und regionale Spezialitäten. An jedem 1. Sonntag des Monats sind alle Heidemagneten gemeinsam von 11-17 Uhr geöffnet und bieten kleine, individuelle Besonderheiten sowie regionale Gastronomie.

Einer dieser Orte ist am Wasserschloss Reinharz bei Bad Schmiedeberg. Dort trifft man die Kräuterfrau Martina Barth, die in ihrem über 1.000 qm großen Heilkräuter-Schaugarten über 200 Heilkräuterarten beheimatet. Und daraus dann unter anderem Teemischungen wie „Vollweib-Tee“ oder „Männer-Aktiv-Tee“ herstellt, die man bei ihr im Kräuterladen kaufen kann. Die Kräuterfrau bietet neben verschiedenen Kursen rund um das Thema Kräuter auch geführte Wanderungen durch den Naturpark an. Und jetzt im Spätsommer und zum Beginn der Apfelernte sind Wanderungen durch die Dübener Heide ein ganz besonderer Naturgenuss. Die zahlreichen Streuobstwiesen mit ihren Apfelbäumen lassen schnell mal einen frisch gepflückten Apfel zum kleinen Pausensnack werden. So schmeckt´s halt doch am besten!

Mehr Informationen zum Naturpark Dübener Heide und seinen vielfältigen Wander,-Rad und Ausflugsmöglichkeiten gibt es unter www.naturpark-duebener-heide.com

Der Elberadweg aus der „Storchenperspektive“…

Wahrenberg ist nicht nur Sachsen-Anhalts nördlichstes Elbdorf, sondern auch das storchenreichste. Zu sehen ist das in diesem Bild aus „Storchenperspektive“.

Vielen Dank für die Einsendung vom Wochenende an Holger Streitzig!

Wer einen Ausflug nach Wahrenberg plant, kann sich hier informieren: www.storchendorf-wahrenberg.info

Wochenendimpressionen von der Elbe…

Wie schön man das Wochenende an der Elbe verbringen konnte, sieht man auf diesem Bild, das uns geschickt wurde.

Das tolle Sommerwetter hat nicht nur bei diesen beiden putzigen Vierbeinern für gute Laune gesorgt. Flußauf- und abwärts lockte der Sonnenschein zahlreiche Besucher an die Elbe.

Und das super Wetter bleibt uns noch eine Weile erhalten – wir freuen uns also auf viele weitere Fotos von Euch!

Sommersonnenwetter am Elberadweg!

Seid Ihr auch schon losgeradelt? Der Elberadweg lädt dazu ein, in den Sommermonaten entspannt den Fluss entlang zu radeln. Das zeigt auch dieses Foto vom Pretziener Wehr bei Schönebeck, das uns im Rahmen unseres Aufrufes von vergangener Woche erreicht hat.

Wenn nein, dann nutzt doch das kommende Wochenende! Bei tollem Sommersonnenschein lässt sich die Gegend entlang der Elbe am besten erkunden. Und vergesst Eure Kamera nicht!

Für jedes eingesandte Foto gibt’s von uns ein kleines Dankeschön.

Viel Spaß bei Eurer Tour!

Wir suchen Euch! Helft den zahlreichen Gastronomen, Gastwirten, Hoteliers und Menschen, die entlang der Elbe wohnen und arbeiten!

Vielerorts ist das normale Leben an der Elbe wieder eingekehrt. Hotels und Gaststätten sind geöffnet, Tische geputzt, Gläser gespült, Betten gemacht und Höfe gekehrt. Alles steht bereit für den Besuch von zahlreichen Gästen, die sonst in den Sommermonaten unser Sachsen-Anhalt besuchen und entlang der Elbe die vielen Kulturschätze entdecken.

Nun bleiben viele Tische unbenutzt und Betten leer. Das bringt einige Gastronomen und Hoteliers in eine schwierige Lage, denn zusätzlich zu den Schäden, die das Hochwasser angerichtet hat, kommen nun noch die Ängste dazu wie es weiter gehen soll, wenn keine Gäste mehr kommen. Klar, noch sind an einigen Stellen die Schäden des Hochwassers sichtbar. Kleine Streckenabschnitte des Elberadwegs sind noch gesperrt oder müssen umfahren werden und manche Fähre ist noch nicht wieder in Betrieb. Aber der größte Teil des Radweges entlang der Elbe ist befahrbar. Mit Eurer Unterstützung möchten wir auf das schöne Sachsen-Anhalt in allen Medien aufmerksam machen!

Dafür brauchen wir Eure Hilfe!

Schnappt Euch Euer Fahrrad und radelt die rund 330 Kilometer des Elberadwegs in Sachsen-Anhalt. Natürlich nicht an einem Tag. Nehmt Euch Zeit, genießt die Umgebung und zur Stärkung kehrt bei den unterwegs gelegenen Gastwirten ein.

Alle Fotos, die Ihr uns von Eurem Trip durch das Land schickt, veröffentlichen wir hier bei uns im Blog.

Schickt Eure Fotos einfach per E-Mail an elberadweg@img-sachsen-anhalt.de

P.S. Für jedes veröffentlichte Bild gibt´s ein kleines Dankeschön!

Die Altmark auf dem Weg zum Reiterparadies

„Das wahre Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“

Über die pferdefreundliche Altmark haben wir ja bereits in  einem vorherigen Beitrag berichtet.

Europas längstes Reitroutennetz lädt euch auf etwa 1.600 Kilometern mit 200 kartierten und größtenteils ausgeschilderten Reitrouten zu Entdeckertouren ein. Neu sind Touren mit dem Pferdewohnwagen.

Bis zu fünf Urlauber können so auf eine ungewöhnliche und “entschleunigte” Entdeckertour gehen. Tisch und Bänke im hinteren Teil des Wagens lassen sich zu Betten umbauen, sogar eine Miniküche gibt es. Vorkenntnisse im Umgang mit den kräftigen Tieren sind nicht notwendig. Zu Beginn der Tour erfolgt eine fachkundige Einweisung, auf den Zwischenstationen gibt es zudem Helfer, die beim ausschirren und anspannen helfen.

Die Pferde, die für den Pferdewohnwagen ausgewählt wurden, sind ganz besonders ruhige, verlässliche und sichere Tiere, aber überzeugt euch am besten selbst.

Alle Infos dazu findet Ihr hier: www.pferdewohnwagen.de

Sommerspaß an der Saale und Unstrut

 

Radfahrer in der Saale-Unstrut-Region

Bei den derzeitigen Rekordtemperaturen zieht es viele Menschen – verständlicherweise – in’s kühle Nass. Um den überfüllten Stränden an Badeseen, Flüssen und Freibädern zu entgehen, könnt ihr euch im Süden Sachsen-Anhalts zur Abwechslung mal AUF das Wasser zurück ziehen. Bei einer entspannten Kanu- oder Schlauchboot-Tour entlang der Saale oder Unstrut kann man nicht nur die Seele, sondern auch die Füße im Wasser baumeln lassen. Wem nach mehr Nervenkitzel zu Mute ist, der sollte in Naumburg am Halleschen Anger ein Motorboot mieten. Das Tolle hierbei: ein spezieller Führerschein wird nicht benötigt.

Alle, die lieber festen Boden unter den Füßen haben, können die gut ausgeschilderten Radwege an Saale, Unstrut und Elster entlangradeln und so den nächsten Wochenendtrip im Freien verbringen.
Ausgerüstet mit Proviant, einem Zelt und viel guter Laune kann der Sommerspaß beginnen. Die vielen Campingplätze an den Strecken können am Ende des Tages für die Übernachtung und eine wohl verdiente Dusche genutzt werden.

Wenn ihr mehr erfahren wollt, dann findet ihr auf der Seite www.saale-unstrut-tourismus.de genauere Informationen zu den einzelnen Outdoor-Anbietern.

 

 

+++ Aktuelle Informationen zur Befahrbarkeit des Elberadweges +++

Befahrbarkeit des Elbe-Radweges, Stand 25.06.2013

Befahrbarkeit des Elbe-Radweges (Copyright ProMedia Barleben GmbH)

Der Elberadweg, einer der beliebtesten Radwege Deutschlands, wurde vom Hochwasser stark getroffen. Inzwischen hat sich die Lage aber wieder stabilisiert und weitestgehend normalisiert. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten sind in Gange und an vielen Stellen bereits abgeschlossen. Der Radweg ist vielerorts wieder gut und auch durchgängig befahrbar. An manchen Stellen sind leider noch Umleitungen erforderlich. Diese Ausweichrouten sind jedoch gut ausgeschildert.

Die zahlreichen Unterkünfte, Gaststätten und Ausflugsziele entlang des Flusses freuen sich über den Besuch von vielen Gästen – denn die beste Hilfe nach der Flut ist ein Besuch bei uns vor Ort!

Planen Sie gerade Ihren Aktivurlaub entlang der Elbe? Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht zur Befahrbarkeit des Elbe-Radwegs in Sachsen-Anhalt:

Nördlich von Magdeburg

Der Elberadweg ist ab der Landesgrenze zu Niedersachsen bei Schnackenburg durchgängig auf der westelbischen Route bis Rogätz befahrbar. Zwischen der Elbbrücke Wittenberge und Werben nutzen Radtouristen den beschilderten Elberadweg „alternativ“ via Beuster, bzw. bei lokal vorhandenen Deichsperrungen die deichnahen begleitenden Straßen. Ab Rogätz bitte auf den Straßen via Loitzsche, Heinrichsberg und Glindenberg nach Magdeburg fahren. Radfahrer mit Fahrtrichtung Süden müssen spätestens in Wittenberge auf die westelbische Route wechseln. Alle Radwege zwischen Wittenberge- Havelberg – Sandau – Fischbeck sind nicht durchgängig befahrbar. Es gibt keine Ausweichrouten. Die Elbfähren sind überwiegend (außer Rogätz und Sandau) nicht in Betrieb.

Südlich von Magdeburg

Der Elberadweg ist ab Magdeburg bis Steutz (bei Aken) durchgängig befahrbar. Die Fähren in Aken und Elster haben ihren Betrieb wieder aufgenommen. Stellenweise sind noch vorhandene Sandsackverbauungen auf naheliegenden Straßen zu umgehen. Zwischen Randau und Pretzien müssen Radler den ausgeschilderten Elberadweg „alternativ“ via Elbenau und Plötzky benutzen. Ab Steutz fahren Sie bitte via Brambach , Rietzmeck, Roßlau und Elbbrücke B184 nach Dessau. Der Elberadweg zwischen der Elbbrücke Dessau und Wörlitz ist komplett befahrbar. Abschnittsweise ist auf Beschädigung der Oberfläche zu achten. Zwischen Wörlitz und der Elbbrücke bei Wittenberg benutzen Sie bitte die ausgeschilderte westelbische Route Elberadweg „alternativ“. Zwischen Elbbrücke Wittenberg und Pretzsch ist westelbisch eine Umleitung via Wartenburg ausgeschildert.

Entgegen anderslautender Pressemitteilungen geht von noch stehenden Wasserflächen keine gesundheitliche Gefährdung aus. Zum Baden sind die Wasserlöcher natürlich nicht geeignet. Streckenweise ist auf dem Elberadweg mit Treibgut und Verschmutzungen durch Schlick zu rechnen.

Weitere Infos rund um den Elberadweg erhalten Sie auch hier

 

 

Die „Seensucht“ macht ein kleines Paradies komplett

Seensucht an der Goitzsche

Wo noch vor einem Vierteljahrhundert Braunkohlenbagger das “schwarze Gold” förderten, geht es heute an der Goitzsche richtig mediterran zu. Zu verdanken ist dieses Lebensgefühl der „Seensucht“, einem Restaurant mit Bar und Lounge sowie einem prall gefüllten Veranstaltungskalender direkt an der Uferpromenade gelegen. Palmen, Olivenbäume und bequeme Strandkörbe verbreiten richtiges Urlaubsgefühl. Die Speisekarte lässt erahnen, dass der Chefkoch ein Faible für die spanische Küche hat. Neben den „Seensuchts Happas“ gibt’s tolle Gerichte wie „Feurige Seensucht“, „Sehnsucht nach Vielmeer“ und zum Dessert „Süße Seensucht“. Klingt lecker, oder?

Kleiner Extratipp für die warmen Sommermonate:  die „Seensucht“ vermietet auch ein wahres Traumboot! Ausgestattet mit weißer Lederpolsterung, integriertem Kühlschrank und Mahagonideck können bis zu 6 Personen über den Bernsteinsee schippern. Dafür benötigt man  noch nicht einmal einen Führerschein.  Mit einem Picknickkorb gibt’s die Leckereien aus der „Seensucht“ auch noch am Wasser zu genießen.

Vielleicht „seen“ wir uns ja bald dort!

www.meine-seensucht.de

Radler: Zwischenstopp in Schönebeck nicht vergessen!

René Laue und sein Team freuen sich über viele Gäste bei der Weltrad manufactur

Radler herzlich willkommen bei WELTRAD!

Wer am Elberadweg entlang fährt, sollte unbedingt einen Zwischenstopp in Schönebeck einplanen und bei WELTRAD vorbei schauen. Unter Radwanderern gilt das Gelände unmittelbar am Elbufer längst nicht mehr als Geheimtipp. Denn dort gibt’s alles, was das Radlerherz begehrt.

Seit 2004 werden die traditionellen Welträder in reiner Handarbeit wieder dort gefertigt. In der gläsernen Produktion kann man über die Schultern blicken, wenn die edlen Fahrräder entstehen. Und ganz nebenbei die vom vielen Radeln bestimmt müde gewordenen Beine ausruhen.
Dafür bietet sich das direkt nebenan gelegene WELTRAD Restaurant bestens an. Dort genießt man einen tollen Ausblick auf die Elbauen und Köstlichkeiten mit frischen Zutaten aus der Region. Wer ein Bett für die Nachtruhe sucht, wird beim WELTRAD Quartier fündig.  Neben dem Restaurant gelegen vervollständigt es das „Alles-inklusive-Paket“ für alle Radfahrer.
Ein wahres Eldorado also!

www.weltrad.de